Nachrichtenbild

SC Wörnsmühl – TSV Hofolding     3:2 (2:0)

Ein denkwürdiges Spiel endete am Samstag mit einer Niederlage für die 48ers. Nachdem man zuletzt meist aufgrund eigener Fehler oder anderer Defizite in der Rückwärtsbewegung die Spiele verloren hatte, so muss man sagen, dass heute die mangelnde Chancenverwertung den Ausschlag gab.

Das 1:0 der Gastgeber fiel in der 4.Minute nach einem schnell ausgeführten Freistoß am Strafraum der 48ers. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel bei dem die Hofoldinger die besseren Torchancen hatten, aber nicht nutzen konnten, ehe der SC Wörnsmühl mehr oder weniger aus dem Nichts in 34. Minute das 2:0 erzielte, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand markierte.

In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel dann so dahin, ehe die Gastgeber durch einen, von Vale Caldiero verursachten Foulelfmeter in der 63.Minute auf 3:0 erhöhten. Das war dann wohl der Weckruf für die 48ers, denn anschließend entwickelte sich eine wahre Aufholjagd, die Coach Thomas Schmelzer in der 66.Minute mit einem sehenswerten Freistoß zum 3:1 einläutete. Es folgten Torchancen beinahe im Minutentakt, die jedoch weder Chris Moser, noch Ferdi Katzdobler oder Christoph Zwätz verwerten konnten. Letzterer erzielte dann aber doch mit einer sehenswerten Einzelaktion das 3:2 in der 75.Minute. Anschließend gab es noch weitere gute Chancen für die Hofoldinger, die aber erneut nicht genutzt werden konnten. Als dann Ferdi Katzdobler in der 81.Minute Gelb-Rot sah war allerdings für den TSV Hofolding nichts mehr zu holen und so endete das Spiel 3:2.

Fazit: Die Wörnsmühler waren ganz offensichtlich der Lieblingsgegner der Hofoldinger, gegen den als einzige Mannschaft in dieser Saison sechs Punkte möglich gewesen wären. Doch diesmal hatten die Gastgeber das Glück und das Unvermögen der Gäste auf ihrer Seite.

Kader: F.Hadler, S.Katzdobler, Prößner (Gelb), Geigl, Strobl, Anderl, Moser, Schmelzer, F.Katzdobler (Gelb-Rot), Rinkes, Zwätz, Caldiero (ohne Einsatz: A.Schmid, Cevizci)