Nachrichtenbild

48ers – SC Gaissach                       1:3 (1:1)

Mit einer verletzungsbedingt neuformierten Mannschaft lieferten die Hofoldinger eine beachtliche Leistung gegen den Tabellenfünften aus Gaissach ab, mussten jedoch erneut erkennen dass man für die Kreisklasse doch noch etwas zu grün hinter den Ohren ist.

Es war keine leichte Aufgabe für Coach Thomas Schmelzer, dem mittlerweile sieben Spieler (Marseiler, Geigl, De Rosa, Caldiero, Schabmair und Franz Hadler, sowie die Langzeitverletzten Ludwig Hadler und Claus Stepan) verletzt ausfallen, eine schlagkräftige Truppe aufzustellen. Doch war die Mannschaft, welche auf dem Platz stand, durchaus in der Lage mit dem Gegner mitzuhalten, machte allerdings eklatante Fehler. Wie gleich zu Anfang in der 4.Minute, als nach einem katastrophalen Fehlpass von Thomas Prößner am eigenen 16-Meter-Raum, Keeper Chris Dornhecker beim Herauslaufen den Ball unterschätzte, ihn unterlief und dieser zum 0:1 ins Tor sprang. Die 48ers aber ließen sich aber nicht beeindrucken, erarbeiteten sich sogar ein Übergewicht und belohnten sich in der 34.Minute durch einen satten Schuss aus 16 Metern von Goalgetter Christoph Zwätz mit dem 1:1.

In der zweiten Hälfte war es zu Anfang ein eher chancenarmes Spiel, in dem sich zwei ebenbürtige Mannschaften nicht wehtaten, bis ein erneuter Abstimmungsfehler in der Hofoldinger Hintermannschaft den Gast unverhofft mit 1:2 in Führung gehen ließ. Auch im Anschluss war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem allerdings nur den Gaissachern noch ein Tor in der 79.Minute zum 1:3 gelang, welches tragischer weise auch der 100. Gegentreffer des TSV Hofolding in der laufenden Saison war.

Fazit: Letztlich geben sich die 48ers nach dem feststehenden Abstieg nicht auf, müssen aber die Realität anerkennen: Dass sie für diese Liga nicht clever genug sind. Allerdings nährt die Art und Weise ihrer Spiele die Hoffnung, dass man nächstes Jahr in der A-Klasse wieder ein sehr ernst zunehmender Gegner sein werden.

Kader: Dornhecker, S.Katzdobler, Berger, Günebaken, Prößner, Anderl (Gelb), Moser, Schmelzer, Rinkes, F.Katzdobler, Zwätz, Strobl, Cevizci, A.Schmid